Gedanken zum Donnerstag, oder wie es ist wenn Mütter gegen Windmühlen kämpfen !

Guten Morgen meine Lieben!

Auch heute nehm ich mir die Zeit, euch am frühen Morgen schon zu berichten, was bei uns so alles ansteht und was mir durch den Kopf geht.

Gestern hatte ich euch berichtet, das ich ja endlich alle Unterlagen für die Klinik für Kommunikation in Mainz zusammen habe, und diese losschicken konnte.
Heute Morgen dann noch ein kurzer Blick ins Mitteilungsheft von Lukas, und schon wieder ein Grund sich zu ärgern.
Die Lehrerin will mir dort erklären, das ich ja ständig nachhaken muss und soll.
Manchmal frag ich mich was die sich denken. Sind die echt der Meinung ich sitze hier zu Hause und spiel mir an den Füßen rum? Schon die herablassende Art beim Elterngespräch letztens ging mir schon gegen den Strich, wo Frau Lehrerin meinte sie ist Frau Allwissend.
Ich renne seit Lukas 2,5 Jahre alt ist von Amt zu Amt, von Arzt zu Arzt, um Bewilligungen für Integrationsplatz, Therapien und Sonstiges zu bekommen, und bekam nur dumme Sprüche und Steine in den Weg gelegt. Wir haben sogar 3 Monate die Logopädie selbst zahlen müssen, weil sich der Arzt zu fein war die Papiere für die Krankenkasse fertig zu machen, und mich lieber noch dumm angemacht hat.

Der Integrationsplatz wurde uns von der Dienstärztin gestrichen mit den Worten: 'Ihr Kind soll ja nicht ewig als behindert abgestempelt werden' , und als wir Einspruch einlegten, und sollten zur erneuten Prüfung erscheinen, ob das nicht vielleicht ein Fehlurteil war, sollten wir doch glatt zur selben Dienstärztin, als ob die rein schreibt: ' Ja sorry auch, ich hab da nen Fehler gemacht!'
Ich finde das ganze System manchmal echt Lachhaft!

Man soll Kinder bekommen, aber wehe eines davon ist nicht nach der vorgegeben Norm. Die Ärzte müssen Angst haben, das wenn sie auch nur ein einziges Therapierezept zuviel ausstellen, Regressansprüche der Krankenkassen bekommen, und das in einer Höhe, die die Therapie niemals kostet. Zumindest sehen die Therapeuten nicht soviel Geld, wie die Kassen da zurück verlangen.

Also wird gebremst, und versucht so wenig Therapien wie möglich zu bewilligen, weil geht ja aufs Budget.
Mal ehrlich liebes Deutschland, gerade wenn es um unsere Kinder geht, die mal unsere Zukunft sein sollen, muss das denn sein das dort die Therapien aufs Budget gehen, und die Kinderärzte Angst haben diese zu verordnen? Wird da nicht an der falschen Stelle der Daumen drauf gehalten?

Mein Lukas zB. ist intelligent genug, die erste Klasse zu schaffen, aber er kann nicht sprechen. Kaum jemand versteht ihn, wenn man sich keine Mühe gibt und auch mal nachhakt er möge doch bitte langsamer und deutlicher sprechen, obwohl es schon viel besser geworden ist. Vor 2 Jahren waren sich alle noch ziemlich sicher das er Autist ist, schon rein von seinem Verhalten her.
Er hat so toll aufgeholt, spricht seit einem Jahr mehr als nur einzelne Worte, nein, sogar ganze Sätze jetzt.
Er hat einen riesen Wortschatz gebildet, und manchmal bin ich selbst erstaunt was er mittlerweile so alles kann, und das täglich neue Sachen, Wörter, Sätze dazu kommen.
Unser Logopäde ist ein richtiger Fan von ihm geworden, weil er einfach ein Sonnenschein ist, und wirklich lernwillig.

Als uns der Integrationsplatz aus oben genannten Gründen gestrichen wurde, haben wir alles daran gesetzt, das er wenigstens in die Vorklasse an der Sprachheilschule kommt, damit er weiter spezielle Förderung erhält und nicht untergeht.
Alle haben diese Schule hoch gelobt, doch ich bin mittlerweile echt verdutzt, das eine Lehrerin in der Vorklasse, mit nur 7 Kindern, die vor einem halben Jahr noch von Lukas geschwärmt hat wie willig er doch ist, und welche Fortschritte er doch macht, plötzlich überfordert ist mit ihm, und sich wundert warum das Kind gefrustet ist, wenn er langsamer ist als die anderen Kinder , aber das, aufgrund des viel größeren Defizites.
Plötzlich nennt sie ihn 'sehr auffällig' weil er bockig wird ihr gegenüber, aber würden wir das nicht auch, wenn uns immer wieder jemand sagt wie langsam wir doch sind, das wir uns beeilen müssen, und uns vor den Klassenkameraden und Freunden hinstellen würde, als wären wir zu blöd zu allem.

Immer wenn man denkt man kommt endlich einen Schritt voran, wird man wieder 2 zurück geworfen.

So, das musste jetzt raus, sonst wär ich geplatzt!

Grüße, eure Isa



Labels: , , , ,