Produkttest: Mavala Switzerland - Mavadry

Da wir ja so oft bei dekorativer Kosmetik, zu der ich auch die Nagelpflege zähle, abgelehnt werden, denn wir sind ja kein reiner Beauty-Blog, hab ich mich natürlich doppelt und dreifach gefreut, das wir bei PARFUMgeflüster der Stadt-Parfümerie Pieper zum Test des Mavadry Topcoats von Mavala Switzerland ausgewählt wurden.

Das Testpäckchen kam völlig unverhofft ohne vorherige E-Mail per Post, und das pünktlich zu Weihnachten, und vor allem wundervoll eingepackt. Und ja, da bin ich typisch Frau drin, ich hab mich dank der tollen Geschenkverpackung sogar doppelt gefreut, weil sich das Pieper-Team extra solche Mühe gemacht hat! <3


Ich musste das einfach auch per Bild festhalten, denn so schick verpackt kommt eigentlich selten ein Produkttest ins Haus geflattert! :)


Die Verpackung des Lackes selbst empfand ich eher als sehr altmodisch gestaltet, und ich gebe zu, ich hätte wohl nie ins Regal gegriffen aus eben diesem Grund.

Bei mir stehen Überlacke die den Farblack schnell trocknen sollen und das Abblättern verhindern sollen sehr hoch im Kurs, da ich durch das Baby und die Kids immer ziemlich schnell wieder zu Hause anpacken muss.

Besonders interessant ist aber vor allem die Haltbarkeit, denn ich habe keine Gel-Nägel, und auf den natürlichen Nägeln blättern eben viele Lacke sehr schnell.

Da ich beim Adventskalender von ANNY das Glück hatte, einen tollen lila Nagellack zu gewinnen, und auch die Feiertage vor der Tür standen, hatte ich für mich die perfekte Testkombi gefunden, und machte mich an Heiligabend ca. eine Stunde bevor wir los wollten zu meinen Eltern daran, meine Nägel 'aufzuhübschen'.

Also erstmal den ANNY Lack auf die Nägel, auf die Ringfinger noch ein wenig Glitter, denn auch das muss ein Topcoat meistern, und ein bis zwei Minuten gewartet, da ich dann doch Angst hatte mit dem Topcoat den Lack zu verschmieren und mir hässliche Beulen an die Nagelspitzen zu zaubern. Allerdings ist der MavaDry in der Flasche leicht lila, aber auf den Nägeln komplett durchsichtig. Habe das erstmal getestet, weil man das ja sonst bei einem lila Farblack nicht hätte erkennen können.

Der Pinsel erschien recht dünn, aber da die Haare sehr weich sind und gut auffächern, konnte man den Topcoat gut verteilen. Da er flüssiger war als erwartet, hab ich natürlich beim ersten Nagel zuviel auf dem Pinsel gehabt, und der Lack ist mir bis in alle Ritzen des Daumens gelaufen. Mal wieder eine typische Isa-Aktion :D

Beim zweiten Nagel war ich dann doch schlauer und hab genauer darauf geachtet nicht zu viel zu nehmen, und dann war alles paletti. Bis auf den Daumen, bei dem ich zuviel genommen hatte, war alles in Windeseile trocken. Man konnte den Lack nach ca. einer Minute mit den Fingern 'anpatschen', ohne das etwas passierte.

Während des Trocken-Vorgangs warf er aber leider an 4 von 10 Nägeln Blasen. Da ich vorher schon einige andere Berichte über Mavadry bei anderen Blogger-Kolleginnen zu lesen bekam, war ich darüber sehr verwundert, denn bei allen stand, das er keine Blasen wirft. o.O

Vielleicht verträgt er sich bloß mit dem ANNY Lack nicht, ich kann es euch nicht sagen. Bei anderen Testern scheint das Problem nicht aufgetreten zu sein.

Hier mal zwei Bilder, bei denen ihr am Mittelfinger die Bläschen erkennen könnt ( trotz leichter Überbelichtung, aber meine Kamera ist einfach nicht die Beste :(  ). Und nein, es ist auch wirklich kein Glitter der rüber geflogen ist, es sind wirklich Blasen. An beiden Daumen hatte ich das selbe Problem.



Vor der vom Hersteller besagten Farbintensivierung hatte ich ja schon leicht Angst, denn wenn ich einen Lack auftrage, dann möchte ich auch das er seine Farbe so behält, und ich dachte bei 'Farbintensivierung': Hoffentlich hellt der jetzt den Farbton nicht auf. Nichts dergleichen. Keinerlei Farbveränderung. Er glänzt halt wie es bei einem Topcoat üblich ist wie blankpoliert, wobei der Glossy-Effekt von dickeren Überlacken nicht ganz so intensiv ist beim MavaDry.

Hier nochmal ein Bild ohne Blitz:


Kommen wir zu Haltbarkeit, beziehungsweise dem versprochenen Verhindern des Abblätterns.
Schon eine halbe Stunde nach dem Lackieren war ich schon wieder fröhlich am Babyflaschen spülen, ohne das sich etwas löste. Und ja, manche Lacke schaffen es schon beim ersten Spülgang abzublättern.

Den Heiligabend bei meinen Eltern überlebte der Lack bestens. Am nächsten Tag hieß es dann nochmal spülen, Reisetasche packen und Auto beladen. Es ging zu Simons Familie in den Ruhrpott. Als wir angekommen waren fiel mir beim entladen des Autos schon auf, das an den beiden Nägeln mit dem Glitter schon jeweils eine Ecke abgesprungen war. 'Nun gut' dachte ich mir, das wird keinem groß auffallen, soviel ist es ja nicht. Leider war es bis zur Bescherung am Abend schon an mehr Nägeln zu sehen als nur den beiden. Lag wohl doch nicht nur am Glitter.

Am übernächsten Tag des Lackierens dann gab soviel vom Lack den Geist auf, das es mir schon recht peinlich war, und ich dann lieber fix mit Nagellackentferner den gesamten Lack entfernte.
Das ging allerdings super, und ich musste nicht stundenlang 'rubbeln' um alles von den Nägeln runter zu bekommen.

Mein Fazit: Da ich die Erfahrung gemacht habe in der Vergangenheit, das auf Gel-Nägeln die Lacke generell stoßfester sind und länger halten, mag er da vielleicht eine bessere langanhaltende Wirkung gegen Abblättern haben, auf Natur-Nägeln allerdings weniger.

Was ich toll fand war, das er sehr schnell getrocknet war, selbst auf dem Daumennagel auf dem ich zu dick aufgetragen hatte, und er sich super verteilen ließ.

Was die Blasenbildung angeht kann ich nur für mich und den ANNY Lack sprechen. Sollte er bei anderen Lacken tatsächlich keine Blasen werfen, wäre das ok, und dann könnte man auch mit den rund 13 Euro Preis leben.


Labels: , , , , , , , , , ,