Produkttest: Garnier Olia Coloration

Mal wieder hatte ich Glück, und konnte bei den Produkt-Testwochen von Rossmann einen Coupon abstauben für die Olia Coloration von Garnier.



Da ich so eh die Grauen mal wieder übertünchen musste ( Frau muss ja irgendwie ihren Marktwert erhalten :P ) , war ich abends um 23 Uhr , als der kleine Purzel endlich schlafen wollte, der Meinung, ich färbe mir jetzt mal die Haare.

Eigentlich hatte ich mich auf die übliche Prozedur eingestellt, aber hoho... ich war überrascht!

Zuerst mal der Packungsinhalt:



Bei den Colorationen die ich bisher nutzte, war die Entwicklerflüssigkeit bereits in einem schmalen Fläschchen, anders hier. Alle Komponenten waren einzeln in der Packung, und man musste damit die durchaus größer geratene Dosierflasche füllen.

Gesagt, getan...gut geschüttelt und nicht gerührt fanden Entwicklerflüssigkeit und Farbcreme ihren Weg in die Flasche und wurden danach wie ein guter Cocktail von Barkeeperin Isa zusammen 'geshaked'. 

Dann ging es ans Auspacken der Handschuhe, und zum nächsten Oha-Effekt. Die Handschuhe waren kleiner als gewohnt, aber immer noch gut passend für meine recht groß geratenen Hände.
Sie saßen zwar lockerer als Chirurgenhandschuhe, fühlten sich aber genauso an, und waren aus einem sehr stabilen reißfesteren Material als die in Colorationen handelsüblich vorhandenen Färbehandschuhe.
Sie fühlten sich an wie eine zweite Haut, und man hatte weitaus mehr Gefühl für die Haare und die Farbe in den Handschuhen.

Nachdem ich von den Handschuhen schon so positiv überrascht war, legte ich frohen Mutes und mit großer Zuversicht los.
Nach dem Auftragen der ersten Tropfen Farbflüssigkeit, war ich sehr positiv erstaunt. Kein Kopfjucken trotz meiner trockenen empfindlichen Kopfhaut. Der nächste Eindruck war noch besser als der Erste: es tropfte Nichts wie so üblich, nicht mal in den kurzen Haaren hinten im Nacken und über den Ohren. 

Auch vermisste ich - nein, ich hab es nicht wirklich vermisst... ! - das ich mir das halbe Gesicht und den Hals verschmierte. Normalerweise musste ich immer tonnenweise Vaseline an Stirn, Schläfen und Hals schmieren, damit die Farbe nicht in die Haut zog und ich am nächsten Tag rumlaufen musste als hätte ich Neurodermitis am Haaransatz.
Die Coloration schien sich an die Haare zu heften und nicht mehr weg zu wollen, und doch war sie sehr gut zu verteilen.
Beim Ausspülen fühlten sich die Haare dann allerdings sehr strohig an, fast so als hätte man mit Henna gefärbt, aber zum Glück nicht gar so schlimm.
Pluspunkt: Die Farbschutzpflege für nach dem Färben ist mehr als doppelt so groß wie bei anderen Herstellern, ich konnte sie satte 3 mal benutzen, also bei längeren Haaren sollte sie für 2 Anwendungen reichen. 
Die Haare waren danach Butterweich, ließen sich sehr gut frisieren und fönen. Die Haare glänzten toll, und auch der Übergang vom blonden Ansatz zu den dunkler gefärbten Resthaaren war nicht extrem sondern passte sich gut an.
Ich für meinen Teil bin begeistert, und habe für mich eine neue Form der Coloration entdeckt. Ich werde bei Olia bleiben!
Was ich mir wünschen würde, ist eine noch größere Auswahl in den Farbnuancen, das ist aber das Einzige was ich an Kritik üben kann und will!

Liebe Grüße, eure Isa



Labels: , , , , , ,